Quinta Prazera

Quinta Prazera - unser Basislager in Portugal

Wir leben im Wohnmobil - und wir lieben Portugal. So war es absehbar, dass wir irgendwann ein Grundstück in unserem Lieblingsland kaufen. Das haben wir dann auch getan, früher als gedacht: Im Frühling 2020, mitten in der Coronakrise, machen wir das Beste aus der reisefreien Zeit und kaufen uns ein Stück Portugal.

Hier kannst Du miterleben, wie sich unser wildes Paradies entwickelt. Es gibt viel zu tun, denn längst hat sich die Natur das einst bewirtschaftete Grundstück zurück erobert. Wild darf es bleiben - mit ein paar "Gestaltungsideen", hier und da ...

Nein, wir werden nicht sesshaft. Die Quinta Prazera ist unser Basislager, ein Rückzugsort. Die Coronakrise hat uns gezeigt, dass es gut ist, so einen Ort zu haben. Wir freuen uns aber auch schon wieder darauf, längere Reisen in (ferne) Länder zu unternehmen.

Berichte & Bilder

25 April 2020
Die Testfahrt mit unserem schicken, neuen EIWOLA haben wir uns ja schon irgendwie anders vorgeste...
21 Mai 2020
Ich habe es ja bereits im letzten Bloggeschreibsel angekündigt: Es ist Zeit für Neues, und zwar i...
31 Mai 2020
Ähm, ja. Erst aufwändig ein Fernreisemobil ausbauen, und dann nicht-reisend in Portugal rumstehen...
21 Juni 2020
Vor der Sommerpause geht es nochmal rund: weitere Besucher schaffen es zu uns in Arbeitslager ......
18 Juli 2020
Wir düddeln noch etwas auf der Quinta Prazera rum. Inzwischen ist es eigentlich zu heiß, um wirkl...
18 November 2020
Es ist Mitte Oktober, und noch stehen wir mit Freunden am See rum. Abends sitzen wir vor dem Wohn...
22 Dezember 2020
Ja, wir haben die letzten Wochen echt viel geschafft! Und das ist kein Zufall, denn mein Ziel war...
2 Februar 2021
Wir stehen mit Eiwola auf der Quinta Prazera, denn in Portugal grassiert die Mutation des Corona-...
4 Februar 2021
Seit wir die Quinta Prazera haben, kommen sie, die Fragen. Von Menschen, die es uns gerne gleicht...
1 März 2021
Wir wissen nicht, wie lange wir noch hier sein werden – und so fahre ich einfach mal eine langfri...
1 April 2021
Der März ist auch schon wieder rum, wie konnte denn das schon wieder passieren. Es ist immer noch...
14 Juni 2021
Oh je, der letzte Quintablog ist ja schon über zwei Monate her! Am besten, Du holst Dir erstmal e...

Bilder, von Mai – Dezember 2020

Quinta Prazera, unser Basislager in Portugal

Irgendwann wäre es wohl ohnehin passiert. Dass wir uns ein Grundstück in Portugal kaufen, das war wirklich nicht geplant, das ist einfach so passiert. Eiwola, unser Allrad Wohnmobil, ist kaum eingefahren, da kommt Corona um die Ecke. Schnell wird klar, dass die aktuelle Situation keine Eintagsfliege ist, und dass somit unsere ganzen schönen Reisepläne für die Tonne sind, bis auf Weiteres. Und so ist es halt irgendwie passiert: Nach zwei Monaten Rumsitzen im portugiesischen Lockdown haben wir uns dazu entschlossen, ein Grundstück in Portugal kaufen zu wollen. Das war im Mai 2020.

Und wir hatten Recht damit, dass Corona ein Weilchen dauern wird. So kommt es, dass wir fast das komplette nachfolgende Jahr auf unserem Grundstück sind. Wir richten es her, räumen es auf, reinigen das Land von dem unfassbar vielen Totholz, von Ginsterbüschen und Mimosen, und was sonst noch invasiv darauf wächst. Erst sauber machen, damit es wieder schön zuwuchern kann, und damit wir es auch etwas gestalten können.

Mit dem Bagger werden Wege geschoben, und auch ein paar schöne Stellplätze für den Laster. Es entsteht ein Gartenhaus, ein Pool, ein Gemüsegarten, eine Obstwiese. Nach und Nach werden alte Strukturen sichtbar und neue werden geschaffen. Wir möchten erhalten, was über viele Jahrzehnte hinweg von den Vorbesitzern geschaffen wurde. Manches bauen wir wieder auf, manches ändern wir etwas ab, aber nur wenig reißen wir ab. Tatsächlich liegt die Hauptarbeit im ersten Jahr primär darin, das Land zu reinigen. Denn drei Jahre zuvor ist hier ein Waldbrand durchgerauscht. Die Korkeichen, Weinreben und leider auch die Brombeeren haben das überlebt. Viele andere Bäume leider nicht. Vor allem aber kommen nach dem Feuer die Pflanzen, die keiner will: Ginsterbüsche, Lackzistrosen und Farn sind invasiv und brennen wie Zunder. Außerdem wächst dort, wo sie wachsen nichts anderes mehr. Also müssen wir etwas dagegen tun, und das ist mit mehr Arbeit verbunden, als wir anfangs dachten. Aber, es hat sich gelohnt.

Basislager mit Perspektive

Derzeit ist die Quinta Prazera ein Basislager. Sowas braucht man nicht wirklich, wenn man im Wohnmobil lebt – es ist aber ganz nett, eines zu haben. Während des Lockdowns war es eine super Arbeitstherapie, uns wollte einfach nicht langweilig werden. Und tatsächlich könnte ich mir vorstellen, dass wir, wenn wir des Reisens überdrüssig sein sollten, mal hierher ziehen. Aber bis diese Option in Frage kommt, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Und wir haben noch jede Menge Zeit, uns auf der Quinta Prazera kreativ auszutoben.

Man darf also gespannt sein, was da noch kommen mag. Und wenn es bei mir mal keinen Reiseblog zu lesen gibt, dann stehen wir vermutlich gerade auf der Quinta Prazera, und dann gibt es ab und an einen „Quinta Prazera Ausbaublog“.