Der dritte richtige Ausbaumonat ist zugleich auch der letzte – denn im Großen und Ganzen haben wir fertig. Natürlich läuft nicht alles rund, und zwischendurch sind wir auch ziemlich gestresst und genervt. Aber, das Ergebnis zählt:

Wir haben unsere(n) Eiwola abgeholt – doch bevor es mit dem Innenausbau los geht, muss er noch zum TÜV und zugelassen werden. Dann geht es zurück ins Erzgebirge, und wir geben Gas. Okay, manchmal Standgas, manchmal Vollgas, aber Hauptsache es geht was!

Wir erinnern uns an den Lkw Ausbaublog No1 – zuletzt hatten wir unsere Halle im Erzgebirge bezogen, mit dem Vormöbelbau angefangen, und der Kabinenbauer hat die die Kabine schon zusammengebaut. Über ein Monat ist seitdem vergangen, und wir haben die Wartezeit auf Eiwola natürlich sinnvoll genutzt. Meistens.

Wer bei uns halbwegs auf dem Laufenden ist, der weiß, dass wir die nächsten Monate in Sachsen verbringen werden. Genauer gesagt im Erzgebirge, wo wir EIWOLA, unser künftiges Allrad Wohnmobil, ausbauen werden. Mal schauen, was mir da einfällt, für den monatlichen Blogpost. Ich denke, es wird eine Mischung aus Reiseblog, Ausbaublog und irgendwas werden.

Wir bauen uns einen Laster aus, und noch hat es Zeit, ein paar verrückte Ideen zu verwirklichen. Dinge reinzubauen, die nicht zum Standard gehören. Wo der eine oder andere denken mag, das gehört doch nicht in ein Wohnmobil! Aber hey, warum nicht? Schließlich wollen WIR darin wohnen, und da ist es doch egal, was sich gehört und was man normalerweise so macht.