Ist der Urlaub in Polen noch ein Geheimtipp? Auf jeden Fall, und zwar deshalb weil es viele Regionen in Polen gibt, wo sich kaum ein (deutscher) Tourist hin verirrt. Die polnische Ostseeküste nahe der deutschen Grenze gehört sicherlich nicht dazu. Abseits davon jedoch findest du alles, was für den perfekten Urlaub in Polen zählt: eine tolle, größtenteils unberührte Natur, leckeres Essen, günstige Preise und offene, freundliche Menschen. Wir waren von unserer 50tägigen Rundreise durch Polen sehr angenehm überrascht.

Hier also ein paar Tipps, wie man seinen Urlaub in Polen interessant gestalten könnte. Ein Roadtrip mit dem Wohnmobil, Wildcamping im Zelt oder auch im Hausboot – ich lege dabei den Schwerpunkt auf das Urlauben in Form von Camping, an Land und auf dem Wasser!


Urlaub auf dem Hausboot – Masuren

Masuren Hausboot mieten

Masuren ist eine Seenlandschaft im Nordosten von Polen. Und gerade in der Hochsaison ein recht beliebtes Urlaubsziel. Nicht überlaufen, aber gut besucht. Mit dem Wohnmobil haben wir die Seen von Masuren nur bedingt erkunden können – wenn es Straßen gibt, dann sind die schonmal relativ schlecht.

Urlaub mit Hund in Polen

Viel interessanter wäre es doch mit einem Boot! Für eine Woche ein Boot bzw. Hausboot mieten, und damit über die Seen schippern – finde ich schon ziemlich genial. Denn nur mit dem Boot kommst du an die tollen ruhigen Plätze. Du kannst in den fischreichen Seen der masurischen Seenplatte angeln, einfach ins Wasser hüpfen, entspannt auf Deck liegen, tun und lassen was du möchtest. So ein Hausboot ist ausgestattet wie eine kleine Ferienwohnung, oder wie ein Wohnmobil – es gibt also allen Komfort, den man sich wünscht. Und das Beste ist: jeder kann ein Hausboot mieten, man benötigt dafür keinen Bootsführerschein.

Für Abwechslung sorgen dann bestimmt die vielen Kanäle, Brücken und Schleusen. Fasziniert haben wir beobachtet, wie die Boote da durch sind, der Straßenverkehr warten musste, bis die Brücke sich wieder abgesenkt hat. Wäre doch mal interessant, dieses Spektakel von der anderen Perspektive aus mitzuerleben.


Danziger Bucht – wo die polnische Ostseeküste nicht überlaufen ist

Danziger Bucht Polen

Ein Highlight unserer Polenreise war definitiv die Danzinger Bucht. Hier waren wir in der Hauptsaison, und auch wenn teilweise einiges los war, überlaufen war die Gegend nicht. Denn ausländische Touristen finden kaum den Weg bis kurz vor die russische Grenze. Und so hatten wir den Strand fast für uns alleine. Bis auf ein paar Bernsteinsammler verirrten sich kaum Menschen abseits der Strandparkplätze.

Danzig Polen

Okay, die Stadt Danzig war schon ziemlich voll, aber das hat auch seinen Grund: sie ist wunderschön. Wer mit dem Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt unterwegs ist, findet eine Unterkunft auf einem der stadtnahen Campingplätze (https://goo.gl/maps/p3cGECvFEcR2). Von dort aus kann man gemütlich mit der S-Bahn nach Danzig reinfahren, und sich alle Zeit der Welt nehmen um diese schöne Stadt zu besichtigen.

Urlaub Polen Danzig

Was mir hier und auch sonst in Polen sehr gut gefallen hat: man hat nie das Gefühl, als Touri abgezockt zu werden. Denn die Preise sind im ganzen Land moderat. Und nachdem wir uns erst einmal mit der polnischen Küche angefreundet haben, wurde unser Urlaub in Polen echt lecker. Das Softeis, das es an jeder Straßenecke gibt, hat da sicherlich seinen Beitrag zu geleistet 😉

Mehr zu dieser Region findest du in meinem Reisebericht über Masuren und die Danziger Bucht.

Mit dem Wohnmobil den wilden Osten von Polen erkunden

Wildcamping Polen

Wir sind ja mit dem Wohnmobil unterwegs – und bekennende Wildcamper. Da muss man einfach sagen, dass Polen ein Geheimtipp ist. Und zwar nicht die touristisch gut erschlossene Ostseeküste, sondern die Regionen, die andere Touristen weniger im Visier haben – wie der Osten. Insbesondere Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Hier gibt es einige Naturparks, perfekt zum Wandern. Mein Tipp: einfach mal den Flussläufen folgen! Narew, Bug oder Weichsel – an Wasser mangelt es in Polen nicht, und wer seinen Urlaub gerne am Wasser verbringt, muss nicht ans Meer! Wir haben Sandbänke an der Weichsel gefunden, Flussauen mit unglaublich toller Flora und Fauna.

Camping Urlaub Polen


Und natürlich auch die abenteuerlichsten Anfahrtswege. Für manche ist ein Allradwohnmobil durchaus erforderlich, anderes kann aber jeder anfahren – zumindest, wenn man etwas abenteuerlustig ist und einen Kratzer im Wohnmobil nicht sonderlich stören. Besonders schön finde ich übrigens die Weichsel. An diesem Fluss sind wir öfters und gerne mit dem Wohnmobil frei gestanden.

Campingplätze in Polen: einfach und günstig

Wildcamping ist in Polen offiziell nicht erlaubt. Die Praxis sieht jedoch so aus, dass wir an fast jedem See anderen Wildcampern begegnet sind. Insbesondere die Polen selbst verbringen ihren Urlaub wohl gerne am See – den Wohnwagen vor ans Wasser gestellt, dann werden fünf Angelrouten ausgepackt. Keiner stört sich daran, zumindest nicht im Süden oder Osten. Alternativen gibt es hier ohnehin nur wenige: Wohnmobilstellplätze gibt es überhaupt nicht, und Campingplätze sind rar gesät. Wir haben einige Wenige angefahren, um die Infrastruktur zu nutzen, unser Wasser aufzufüllen und das Abwasser abzulassen. Hier sind Wohnmobilreisende wohl so selten, dass die Infrastruktur nicht darauf eingestellt ist – wir mussten zum korrekten Entsorgen nämlich improvisieren.

Campingplätze in Polen sind sehr günstig. Im Süden haben wir nur 9 Euro die Nacht gezahlt – für zwei Fahrzeuge, zwei Personen, zwei Hunde. In großen Städten wie Danzig sind sie etwas teurer – aber immer noch kein Vergleich zu dem, was man beispielsweise an der deutschen Ostsee bezahlt.

Trampen & Campen: Als Backpacker mit Zelt durch Polen?

Besonders reizvoll ist Polen, wenn du zu Fuß unterwegs bist. Ich bin mir sicher, du hast nochmal mehr Kontakt zu den netten Einheimischen. Und kommst der tollen Natur besonders nahe. In Städten findest du eigentlich immer einen Campingplatz, in größeren Städten gibt es auch Hostels. Und dazwischen? Interessiert es vermutlich wirklich niemanden, wenn du irgendwo an einem Seeufer dein Zelt aufschlägst.

Was mich an einer Radreise oder Wandertour durch Polen hingegen eher stören würde, wären die fehlenden Wanderwege und Gehwege – vor allem in Verbindung mit der polnischen Fahrweise. Grundsätzlich sind die Polen durchaus höfliche Autofahrer, doch wenn es um das Überholen auf der Landstraße geht, kennen sie kein Pardon. Da wird eine zweispurige Straße schonmal dreispurig, was durchaus auch zu Unfällen führt. Da möchte ich als Radfahrer oder Fußgänger nicht im Weg stehen …


Fazit: Campingurlaub in Polen – eine tolle Sache!

Polen ist ein tolles Land, jeder findet hier etwas für seinen Geschmack. Wir haben auch viel Historisches besichtigt, wie Auschwitz, die Wolfsschanze, die Schiffshebewerke im Elblag-Kanal, so manch eine Altstadt. Vor allem aber haben wird die tolle Natur genossen. Unberührte, wild zu gewucherte Landstriche, die nicht bewirtschaftet oder sonst wie erschlossen sind. Und natürlich die schönen alten Städte, die den Krieg überlebt haben oder wieder aufgebaut wurden.

Die masurische Seenplatte ist sicherlich ein Highlight, auch auch bei Wohnmobiltouren durch Polen recht beliebt. Doch denke ich, dass diese auf dem Wasser erkundet werden wollen. Mit einem Boot über die Seen, durch die Kanäle und Schleusen, das stelle ich mir schon als kleines Abenteuer vor. Und da man auch mit Hunden auf so ein Boot kann, ist dies auf jeden Fall eine Option für unseren nächsten Trip nach Polen.

Man sagte uns im Vorfeld, dass die Polen nicht gut auf die Deutschen zu sprechen sind, wegen alter Wunden aus dem zweiten Weltkrieg. Wir zumindest haben davon nichts gemerkt – im Gegenteil, wir waren positiv angetan von der Offenheit und Gastfreundschaft. Schade fand ich, dass die Sprachbarriere zwischen uns und einem intensiveren Austausch mit den Einheimischen stand, denn gerade die Älteren konnten weder Englisch noch Deutsch – und wir kaum ein Wort polnisch.

Die polnische Sprache ist übrigens auch nach den 50 Tagen, die wir dieses Land bereisten, ein Buch mit sieben Siegeln. Weshalb eines klar ist: vor unserer nächsten Reise müssen wir unbedingt vorher etwas polnisch lernen! Normalerweise tue ich mich mit einer Sprache nicht allzu schwer, doch hier ist die Aussprache so schwierig für mich, dass noch nicht einmal die gängigen Höflichkeitsfloskeln wirklich hängen geblieben sind.

Polen Sandomierz

Mit dem Wohnmobil nach Polen

Alle meine Beiträge zu Polen findest du hier:

POLEN


Hat dir dieser Artikel gefallen?


6 Bewertungen
Tanja Hier schreibt Tanja

Möchtest du mehr über mich & crosli erfahren, klicke hier. Wenn du Fragen, Feedback oder was Sonstwas loswerden möchtest, dann schreib mir doch.

Hinweis: Mit *, und gekennzeichnete Links sind Affiliatelinks. Bestellst du etwas über solch einen Link erhalte ich eine Provision.

Mit dem Wohnmobil Polen entdecken

Polnisch lernen

Du möchtest dich auf deine Reise nach Polen vorbereiten und ein paar polnische Worte und Höflichkeitsfloskeln lernen? Das kann ich nur empfehlen, denn die polnische Sprache bedarf etwas an Übung. Meine Empfehlung:

Sprachkurs Polnisch

Reiseführer: Polen im Norden